Markus Lüpertz

“Die europäische Kultur lebt vom Scheitern. Das ist ihr Ziel. Aber es kommt auf das Niveau an, auf dem man scheitert. Und das ist eine Sehnsucht, ein Ideal, das man nur selbst definieren kann. Ob man das erreichen wird, das weiß man nicht. Aber es gibt das ewige Streben danach. Und das wird sich in meiner Kunst zeigen.“ Markus Lüpertz
 

Arbeiten

Portrait

Lüpertz, geboren am 25. April 1941 im nordböhmischen Reichenberg, floh mit der Familie nach Rheydt, studierte von 1956 bis 1961 an der Werkkunstschule Krefeld und an der Kunstakademie Düsseldorf. Seit 1961 ist er in Düsseldorf auch als freischaffender Künstler tätig. 1970 erhält Lüpertz den Preis der Villa Romana und hält sich im Rahmen eines einjährigen Stipendiums in Florenz auf. 1976 nimmt er eine Professur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe an. 1977 präsentiert die Hamburger Kunsthalle erstmals einen Überblick über sein Oeuvre. Es folgen Ausstellungen in der Kunsthalle Bern, im Stedelijk Museum, Amsterdam und im Van Abbemuseum, Eindhoven. 1982 ist er mit Werken auf der documenta VII in Kassel und auf der Gruppenausstellung Zeitgeist zu sehen. 1986 wird er Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. 1988 nimmt er Teil an der Ausstellung Made in Cologne. Im gleichen Jahr beruft man ihn zum Rektor der Akademie in Düsseldorf. Lüpertz lebt und arbeitet in Berlin, Karlsruhe, Düsseldorf und Florenz. Er ist verheiratet und hat 5 Kinder. Wegen seiner egozentrischen Rhetorik und seines extravaganten Lebensstils wird der Künstler auch als “Malerfürst” bezeichnet.

2009 wird ihm eine große Retrospektive in der Kunst- und Ausstellungshalle in Bonn ausgerichtet, welche ein Exemplar des “Genius” als eine Schlüsselposition seines bildhauerischen Schaffens präsentiert. Im Gegensatz zu den vorherrschenden abstrakten Tendenzen in der Malerei seiner Zeit, gestaltete der junge Lüpertz einfache, gegenständliche Motive in expressiver Manier. Viele seiner Werke werden dem Neoexpressionismus zugeschrieben. Die Kunstkritik zählt ihn in den 60er Jahren zu den Neuen Wilden. 1969 bis 1977 malt er in der Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte vorwiegend “deutsche Motive” in großen Formaten. 1977 gibt er dieses Sujet auf. Es folgen “Stil-Bilder”, die sich an der abstrakten Malerei der fünfziger Jahre orientieren. Anfang der achtziger Jahre enden diese Tendenzen zugunsten einer neuen Gegenständlichkeit und Räumlichkeit. In dieser Phase entstehen u.a. Serienbilder, die er mit Zitaten der Kunstgeschichte betitelt. Seit 1980 entwirft Lüpertz verstärkt Skulpturen, die häufig eine Auseinandersetzung mit klassischen Motiven der Mythologie suchen.

Biographie

1941
geboren in Liberec, Nordböhmen
1956

Studium an der Werkkunstschule Krefeld, Studienaufenthalt im Kloster Maria Laach, weitere Studien an der Kunstakademie in Düsseldorf, Arbeit im Kohlebergbau und Straßenbau, Aufenthalt in Paris

ab 1961
freischaffender Künstler
1962
Übersiedlung nach West-Berlin
1966

„Dithyrambisches Manifest", in Anlehnung an Friedrich Nietzsches Gedichtzyklus „Dionysos-Dithyramben"

1970
Preisträger der Villa Romana: Einjähriges Stipendium in Florenz
1974-1986
Professur für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
1988-2009

Rektor der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf

2021

Inszenierung der Oper "La Bohème" von Giacomo Puccini am Staatstheater Meiningen als Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner.

Ausstellungen

Einzelausstellungen
2022
Markus Lüpertz: 1970 - 1995. Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen (03.04. - 30.06.2022)
Kunsthaus Taunusstein, Taunusstein
Ein göttlicher Geselle. Markus Lüpertz zum 80. Geburtstag
Schloßmuseum Murnau, Murnau am Staffelsee
Markus Lüpertz - Zeichnungen, Aquarelle, Druckgraphik, Skulpturen (29.05. - 24.06.2022)
Schloss Mochental, Ehingen-Mochental
2021
Markus Lüpertz - Der göttliche Funke II. Gipse und Glasarbeiten
Museum St. Ulrich, Regensburg
2019
Markus Lüpertz: Die Zone der Malerei
Haus der Kunst, München
2018
Markus Lüpertz. Dans l'atelier
Musée de la vie romantique, Paris
Markus Lüpertz "Der Tod, der bleiche Freier" - Gipse
Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal
Markus Lüpertz - Tent Paintings, 1965
Mayfair, London
2017
Retrospektive „Markus Lüpertz. Kunst, die im Wege steht“
ZKM - Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe
Markus Lüpertz
Phillips Collection, Washington D.C.
Markus Lüpertz: Threads of History
Hirshhorn Museum, Washington D.C.
Markus Lüpertz. Studien zu einer Skulptur
Jahn und Jahn, München
2016
Markus Lüpertz wird 75. Ein Geschenk für das Rheinland
Deutsches Glasmalerei-Museum, Linnich
Einblicke
Museum im Kleihues-Bau
Markus Lüpertz: Avantgarde der Kontinuität
Galerie Knöll und Antikenmuseum Basel
Freezing the Time - Exhibition of Master Markus Lüpertz
China Art Museum, Shanghai
Markus Lüpertz. Ein Denkmal für Wilhelm Busch
Schloss Museum Wolfenbüttel
Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg
2015
Une Rétrospective
Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris
Nichts Neues. Die Abstraktion hat noch nicht begonnen.
Bode-Museum, Berlin
Neue Bilder
Galerie VeneKlasen/Werner, Berlin
Markus Lüpertz in China
Times Art Museum, Peking
2014
Götter und Heilige
Galerie Ohse, Bremen
Player's Ball
Michael Werner Gallery, London
Retrospektive der Bilder, Skulpturen und Texte von 1964 - 2014
Ernst-Barlach Museum, Wedel
Symbols and Metamorphosis
Eremitage, St. Petersburg
Matter and Form
Museo de Bellas Artes de Bilbao
2013
Markus Lüpertz – Arkadien. Bilder, Skulpturen, Zeichnungen, Grafik 1984 - 2014
Galerie Noah, Augsburg
2012
Galerie Radicke, Sankt Augustin
Markus Lüpertz - Der gemalte Horizont
Galerie Breckner, Hagen
Sagenhaft
Horst Janssen Museum, Oldenburg
2011
Grafiken und Skulpturen
Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück
Gemeentemuseum Den Haag, Den Haag
Sagenhaft – Malerentgegnungen in Zeichnungen, Graphiken und Skulpturen
Kunsthalle Jesuitenkirche, Aschaffenburg
Classique hors norme / A Classic and Maverick
Suzanne Tarasiève Galerie, Paris
Galerie Gegenwart, Karlsruhe
2010
Arbeiten auf Papier/Leinwand, Skulpturen
Kunstkabinett, Regensburg
Herkules – Bozzetti für ein Monument im Ruhrgebiet
Lehmbruck Museum, Duisburg
Markus Lüpertz. Metamorphosen der Weltgeschichte
Albertina, Wien
Mythos und Metamorphose
KOG – Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg
2009
Eine Retrospektive. Bilder und Skulpturen von 1963 bis 2009
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
Galerie Gegenwart, Karlsruhe
Recent Works
Galerie Forsblom, Helsinki
Akademie-Galerie – Die Neue Sammlung, Düsseldorf
Chemnitzer Melange Eine Einsicht
Kunstsammlungen Chemnitz, Chemnitz
2008
Selected Paintings
Hillsboro Fine Art, Dublin
Soura Art Galerie, Palma de Mallorca
Tent paintings 1965
Patrick Painter Inc., Santa Monica, CA
MMK Museum Moderner Kunst
Stiftung Wörlen, Passau
2007
Tents – Early Dithyrambs
Michael Werner Gallery, New York, NY
2006
Internationales Künstlerhaus Villa Concordia, Bamberg
Rückenakte
Michael Werner Kunsthandel, Köln
Arario Seoul, Seoul
2005
Painting
Galleri Bo Bjerggaard, Kopenhagen
New Paintings and Drawings
Michael Werner Gallery, New York, NY
2004
Über die drei Grazien – Arbeiten in Bronze und auf Papier
Michael Werner Kunsthandel, Köln
Esculturas y dibujos
Galería Jule Kewenig, Palma de Mallorca
Malerei
Kunstverein Talstrasse e.V., Halle (Saale)
Pintura
Galeria António Prates, Lissabon
About the Three Graces
Michael Werner Gallery, New York, NY
1997
Markus Lüpertz, retrospective
Stedelijk Museum Amsterdam, Amsterdam
Gruppenausstellungen
2017
Max Klinger/Markus Lüpertz - Zeitgenössische Kunst.
Museum der bildenden Künste, Leipzig
2016
Markus Lüpertz/Andreas Mühe: Ancien Régime 2016
Kunsthalle Rostock
2015
Markus Lüpertz / Arnulf Rainer - Bildende Kunst
Arnulf Rainer Museum, Baden, Österreich
Diese Webseite unterstützt den Internet Explorer 11 nicht.
Bitte öffnen Sie die Seite mit einem modernen Browser.