Erik Offermann

Biografie

1956 geboren in Aachen
1975-81 Studium an der Fachschule für Kunst in Köln bei Prof. Sovak

Die harmonischen und stimmungsvollen Arbeiten des Künstlers Erik Offermann laden uns zu einem Spaziergang durch die Natur und die öffentlichen Plätze der Stadt ein. Mit der reduzierten Farbigkeit, die sich hauptsächlich auf eine abgestufte Farbpalette von Grün- und Blautönen konzentriert und der Verwischungstechnik der Ölfarbe, welche eine gewisse Unschärfe des Dargestellten erzeugt, erlangt das Bild eine erstaunliche Tiefe, die dem ganzen Werk eine besonders atmosphärische Ausstrahlung verleiht. Darüber hinaus wirkt diese leicht “verschwommene“ Ansicht wie die Unschärfe einer alten Fotographie, welche Erinnerungen in uns aufleben lässt. Die starken Kontraste, welche sich mit den klaren Blau- und Grüntönen auf der zum Teil unbelassenen weißen Leinwand ergeben, bilden ein wundervolles Spiel von Licht und Schatten. Sonnenstrahlen, die durch die Blätterdecke der Bäume blinzeln oder Spiegelungen des Lichts auf der Wasseroberfläche machen den großen Reiz dieser Arbeiten aus. Vereinzelt lassen sich menschliche Gestalten in den Landschaften des Künstlers entdecken, die wie schattenhafte Silhouetten erscheinen und es dem Betrachter ermöglichen sich in den abgebildeten Ort hinein zu versetzten.

Erik Offermann erweitert das traditionelle Genre der Landschaftsmalerei, welches seine Anfänge im 17. Jahrhundert in den Niederlanden erlebte, mit seinen Stadt- und Parkansichten, die weit über die unberührte Natur hinaus die Integration von Architektur und Natur beleuchten und damit auch das veränderte Verhältnis des Stadtmenschen zur Natur zeigen. Seine Meerlandschaften wiederum zeigen die Unendlichkeit der Natur, die auch schon in den Bildern des berühmten Malers Casper David Friedrich spürbar ist. Zu Ende des 18. Jahrhunderts bis ins 19. Jahrhundert hinein erfährt die Landschaft in der Epoche der Romantik eine Neubewertung und wird als Spiegel der menschlichen Gefühlswelt betrachtet.
In der Einzelausstellung Privat View präsentierte Erik Offermann schon 2006 in unserem Hause seine Kölner Stadtansichten, Parklandschaften und kraftvollen Meeransichten. Mit fotorealistischer Manier, aber betont malerisch, ermöglichen seine Leinwände dem Betrachter einen ganz persönlichen Blick auf die Stadt Köln zu werfen. Übliche Sehgewohnheit auf alt vertraute Motive und Orte werden besonders bei den Domansichten bewusst umgangen und schaffen eine neue Sicht auf das vermeintlich Vertraute.

Ausstellungen

2016 AAF Kunstmesse, Brüssel
2015 ART fair Köln, Kunsthandlung Osper
2014 Stadtlandschaften, Kunsthandlung Osper, Köln
2012 Gremillion Co., Houston Texas
2011 Kunstroute Aachen, Galerie Ramrath
2009 Galerie 45, Aachen
2008 Galerie am Dom, Frankfurt
Art Bodensee
2007 ART Karlsruhe
F.G. Conzen, Düsseldorf
2006 Museum Burg Frankenberg
ART Karlsruhe
Carte Blanche – 14 Kunstposizionen, St. Fronleichnam, Aachen
Kunsthandlung Osper
2005 Kunst Köln
ART Karlsruhe
Kunsthandlung Osper
Kölner Grafikwerkstatt
Kunstroute BBK Aachen – Euregio
2004 Art Karlsruhe
Benefizausstellung Bergkirche St. Stephanus, Kornelimünster
Museum Burg Frankenberg, Aachen
2003 Süd-West-Schiene, Malerei und Skulpturen, Gruppenausstellung Kunsthandlung Osper, Köln
Galerie Springmann, Freiburg
F.G. Conzen, Frankfurt
F.G. Conzen, Düsseldorf
Galerie Markus Schmitz, Köln
Galerie Richter, Berlin
Galerie Voigt, Nürnberg
2001 F.C. Conzen, Düsseldorf
Kunsthaus, Köln
2000 Kunsthaus, Köln
1999 Kunsthaus, Köln
1998 Kölner Grafikwerkstatt
1997 Vrings Art, Köln Preis der Vrings Art
1993 Galerie Bock, Aachen
1987 Tem Senet Galerie, Istanbul
1987-98 Kunstauktionen Aachener Kunstverein
1985 Werkhof Bissendorf, Hannover
1982 Patt Manhattan Center, New York
Orangerie Schloss Augustusburg, Brühl
1981 Preis des Kölnischen Kunstvereins
1979 Fachhochschule Köln
1978 Kunstverein Bocholt