Günther Förg

Biografie

1952 geboren in Füssen (Allgäu)

Er studierte von 1973 bis 1979 an der Akademie der Bildenden Künste in München. 1992 war er auf der documenta IX vertreten. 1992 bis 1999 unterrichtete er an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Seit 1999 hat er eine Professur an der Akademie der Bildenden Künste München inne. Bedeutend für seine Werke ist sein großes Interesse an der Architektur, insbesondere Bauwerke der Moderne, des 20. Jahrhunderts, die seine fotografischen Arbeiten prägen.

Ab 1990 entstehen großformatige Gitterbilder auf Leinwand oder Papier, mit scheinbar hastig gesetzten Pinselstrichen, die an geometrische Strukturen von Architektur oder Landschaft anknüfen.

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen:

Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin
Kunstmuseum Bonn, Bonn
Kunstsammlungen Chemnitz, Chemnitz
MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg
Kunstpalais Erlangen, Erlangen
Kunstsammlung Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Museum für Moderne Kunst (MMK), Frankfurt/Main
Städel, Frankfurt/Main
Städtische Galerie beim ZKM Karlsruhe
Museum für Neue Kunst & Medienmuseum, Karlsruhe
Museum Kurhaus Kleve
Galerie für Zeitgenössische Kunst GfZK, Leipzig
Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München
Kunstraum Grässlin, St. Georgen
Pinakothek der Moderne, München (Sammlung Stoffel)
Städtische Galerie Wolfsburg
Essl Museum, Klosterneuburg/Wien